Unser Auftrag
Mehr als 400 Kinder und Jugendliche spielen bei Rot Weiss Ahlen Fußball oder sind in unserer Leichtathletik-Abteilung aktiv. Die Fußballer sind in 21 Jungen- und Mädchenmannschaften aufgeteilt. Den Anfang machen die Minikicker, die zum Teil mit fünf oder sechs Jahren ihre allerersten Erfahrungen am Ball bei uns sammeln. Wenn aus Kindern später Teenager werden, beginnt der Leistungsbereich, in dem Trainer und Mannschaften akribisch an der Weiterentwicklung der jungen Spielerinnen und Spieler arbeiten. Der Nachwuchsbereich endet in der U19. Sobald die Volljährigkeit erreicht ist, erfolgt der Übergang in den Seniorenbereich und das hoffentlich nach einer lehrreichen, erfolgreichen und vor allem unvergesslichen und schönen Zeit in der Nachwuchsabteilung von Rot Weiss Ahlen.

Denn eines haben alle Spielerinnen und Spieler bei uns gemeinsam, ob in der U10, der U16 oder der U19. Sie haben Spaß, Fußball zu spielen. Die unbeschwerte Freude daran, abseits vom Alltag, schulischem Druck oder manchmal auch familiären Schwierigkeiten, einfach mit Mitspielern und Freunden dem Ball hinterher zu jagen, ist von größter Wichtigkeit in jeder Nachwuchsförderung. Und wer schon einmal auf unserer Anlage an der August-Kirchner-Straße war, der wird auch lachende Kinder beobachtet haben, die voller Elan und Hingabe den Fußball lieben. Damit die Kinder und Jugendlichen auch dauerhaft Spaß und Freude am Fußball haben, muss hinter den Kulissen einiges bewegt werden und selbstverständlich muss Jahr für Jahr auch eine große Summe Geld in die Hand genommen werden. 21 Mannschaften mit entsprechenden Trainer- und Betreuerteams sind nicht selbstverständlich. Ebenso die Ausstattung aller 21 Mannschaften mit Trikotsätzen, Trainingsanzügen, Bällen und weiteren Trainingsmaterialien. Und schließlich müssen die Mannschaften auch Woche für Woche zu ihren Auswärtsspielen kommen. Auch hierfür muss garantiert werden, dass unsere Vereinsbullis stets fahrbereit sind.

Der Jugendförderkreis hat daher den so wichtigen Auftrag, durch Einnahmen und Spenden all diese Punkte dauerhaft gewährleisten und auch noch weiterentwickeln zu können. In Hinblick auf diese Ziele müssen wir sicherstellen, dass sich der Jugendförderkreis selbst verwalten kann. Dies gelingt uns neben dem Jugendvorstand durch einen eigenen Etat, mit dem die Nachwuchsabteilung wirtschaften kann. Denn was wir nicht möchten, ist Stillstand oder sogar ein Schritt zurück. Das Ziel aller Freunde und Partner muss es sein, kurz- und vor allem langfristig eine positive Entwicklung mit Blick nach oben feststellen zu können. Denn nur wenn wir auch zukünftig über 400 Kinder in unserem Verein willkommen heißen, können wir das größte Heiligtum der Kinder sichern: Den Spaß am Fußball.

Unsere sozialen Ziele
Für das Leben lernen. Denn Fußball spielen ist nicht alles, was einen Sportverein auszeichnet. Wir haben einen Auftrag und die große Verantwortung, jungen Menschen etwas mitzugeben, dass über Passspiel und Torabschluss hinausgeht. Hierbei geht es uns vor allem um die sozialen Aspekte, die eine außergewöhnlich große Rolle einnehmen. Bei RWA kommen Mädchen und Jungen mit höchst unterschiedlichen Voraussetzungen zusammen. Hier haben mehr als 50 Prozent aller Kinder einen Migrationshintergrund.

Vom schlechten bis zum guten Schüler – vom Hauptschüler bis zum Gymnasiast: Sie alle haben bei uns eine zweite Heimat und für viele ist die Mannschaft auch eine zweite Familie. Diese Kinder und Jugendlichen brauchen unsere besondere Aufmerksamkeit, denn mit Nachhaltigkeit sollen unseren Kindern Werte wie Teamwork, Toleranz, Verantwortungsbewusstsein und Durch- setzungsvermögen vorgelebt und nahegebracht werden. Auch einfachste Punkte und Regeln, die das Sozialverhalten fördern, gehören zum Verhaltenskodex, für den Rot Weiss Ahlen und damit verbunden der Jugendförderkreis und unsere Trainer stehen. All dies ist uns bei unserer Arbeit wichtig. In diesen Bereichen will speziell der Jugendförderkreis weiter ansetzen und so auch die wichtige Präventivarbeit leisten, um die Kinder und Jugendlichen nachhaltig zu schulen, ihnen die genannten Werte zu vermitteln und ihnen in erster Linie einen Platz anzubieten, wo sie sich wohl und gut aufgehoben fühlen können. Eine Struktur mit Werten, die bei Rot Weiss Ahlen mit aller Macht verteidigt und gelebt werden, denn Multikulti ist hier kein Fundament für Konflikte, sondern die Grundlage für ein Team und die gemeinsame Leidenschaft Sport.

Der Weg nach oben
Bild Marco Reus ist ein Idol für Millionen Kinder weltweit. Der Fußball-Superstar, der zum “Nationalspieler des Jahres 2018” gewählt wurde, schaffte bei Rot Weiss Ahlen den Weg über die Junioren in die erste Mannschaft. Der Beginn einer Weltkarriere. Im Wersestadion spielte Marco Seite an Seite mit Kevin Großkreutz.  Auch dessen Weg begann hier bei uns. Kevin (236 Pflichtspiele für Borussia Dortmund) profitierte ebenfalls von der Nachwuchsarbeit in Ahlen. Die Ausbildung bei RWA sorgte 2014 schließlich dafür, dass Kevin mit der Nationalmannschaft in Brasilien Weltmeister wurde. Ein Weltmeister, der bei uns vom Jugendspieler zum späteren Profi reifte.

Auch in unserer Leichtathletik-Abteilung können wir solche Erfolgsgeschichten vorweisen, wie etwa die von Dennis Biederbick. Der junge Athlet schaffte es über Ahlen in den deutschen Nationalkader. Er erreichte u.a. das Halbfinale der U20-WM 2016 (800 m) und wurde Zweiter der deutschen Hallenmeisterschaften 2018. Es sind diese Beispiele, die Rot Weiss Ahlen von den meisten Sportvereinen in unserer Region unterscheidet.

Bei uns spielt der Leistungsgedanke eine wesentliche Rolle. Wir möchten unseren Sportlerinnen und Sportlern die Chance ermöglichen, den Sprung in den Profibereich zu schaffen. Ein ambitioniertes Ziel, dass im Fußball vielleicht einer von 100 Spielern schafft. Einen Weltmeister wie Kevin Großkreutz oder einen Weltstar wie Marco Reus ausbilden, das schafft ein Verein wie Rot Weiss Ahlen natürlich nicht jedes Jahr. Doch Profifußball beginnt  bereits in der 3. Liga und die Vergangenheit hat schon regelmäßig gezeigt, dass die Nachwuchsförderung bei Rot Weiss Ahlen zu dem Ziel, als Fußballer im semiprofessionellen bis professionellen Bereich Fuß zu fassen, entscheidend beitragen kann. Das Fundament, was wir unseren Kindern legen, hat in vielen Fällen zum Erfolg geführt. Fachlich geschulte Trainer, eine passende Infrastruktur mit Trainingsbedingungen, einem modernen Equipment und viel Leidenschaft. Eine Basis, die verstärkt vom Jugendförderkreis durch Spenden gefördert werden sollte, denn der Weg nach oben beginnt hier in unserer Stadt. Er beginnt bei Rot Weiss Ahlen.



Von der RWA-Jugend in den Profifußball. Diese Jungs haben den Weg bereits geschafft:

Aygün Yildirim, Bahattin Köse, Bernhard Venker, Bertul Kocabas, Christopher Beck, Cihan Özkara, Denis Omerbegovic, Ismail Budak, Janis Kraus, Jonas Acquistapace, Julian Schmidt, Kevin Großkreutz, Lars Dietz, Luka Tankulic, Lukas Nottbeck, Marcel Höttecke, Marcel Stutter, Marco Kaminski, Marco Reus, Massih Wassey, Maximilian Dahlhoff, Michael Wiemann, Nils Ole Book, Ole Kittner, Onel Hernández, Pascal Schmidt, Philipp Kühn, Rouven Meschede, Sascha Brinker, Tim Gorschlüter, Tim Manstein, Turgay Tapu

Der finanzielle Aspekt
Jugendförderung kostet. Im Falle von Rot Weiss Ahlen belaufen sich die Kosten auf rund 100.000 Euro im Jahr. Diese Kosten entstehen durch diverse Punkte: Fahrzeugkosten für Auswärtsfahrten, die im Leistungsbereich oftmals bei über 100 Kilometern liegen. Aufwandsentschädigungen sowie Gelder für Fort- und Weiterbildungen für unsere insgesamt 45 Jugendtrainer. Schiedsrichterkosten. Neue Trikotsätze, Trainingsanzüge, Bälle und vieles mehr.

Durch die Einnahmen der Mitgliedsbeiträge und externe Fördergelder (etwa durch den Fußballverband) werden in diesem Bereich nur rund 40 % aller Kosten gedeckt. Somit bleiben für Rot Weiss Ahlen jährlich etwa 60.000 Euro Kosten zur Aufrechterhaltung der Nachwuchsbereiche. Für einen Amateurverein eine immense Summe. Die einfachste Lösung? Mehrere Nachwuchsmannschaften vom Spielbetrieb abmelden, um Kosten zu sparen. Ein Schritt, den in der heutigen Zeit immer mehr Vereine gehen, doch der einfachste Weg ist nicht der Weg, den wir gehen wollen. Somit bleibt nur die Möglichkeit, die offenen Kosten im Jugendbereich durch Sponsoren und Spendengelder zu decken.

Damit wir auch in der Zukunft unseren mehr als 400 Kindern und Jugendlichen eine sportliche Heimat geben können, brauchen wir Unterstützung und Hilfe durch Spenden. Machen Sie mit und unterstützen Sie unseren Jugendförderkreis. Investieren Sie nachhaltig in die Zukunft der Kinder und Jugendlichen in Ahlen. Vielen Dank! #nurgemeinsam